Materialversagen vermutlich Unglücksursache in Chemiewerk Marl

Marl/Recklinghausen (dpa/lnw) - Materialversagen hat nach ersten Ermittlungen das Unglück im Chemiepark von Marl ausgelöst. Das Großfeuer, das von einer Explosion oder einer Verpuffung begleitet wurde, hatte am Samstag zwei Menschen das Leben gekostet. Die Ursache liege «eher im materialtechnischen Bereich», teilte am Mittwoch ein Polizeisprecher in Recklinghausen mit. Weder die Arbeiter noch ein Fremdverschulden kämen als Ursache in Betracht. Details müssten weitere Untersuchungen ergeben. Der Chemiepark im nördlichen Ruhrgebiet ist einer der größten in Deutschland.

Mitteilung Polizei

SOCIAL BOOKMARKS