Meerbusch will Verfassungsbeschwerde gegen Stromkonverter

Meerbusch (dpa/lnw) - Die Stadt Meerbusch will im Kampf gegen ein Energiewende-Projekt notfalls vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Eine Anwaltskanzlei sei beauftragt, Verfassungsbeschwerde einzulegen, falls die Stadt am Donnerstag vom Bundestag per Gesetz als Standort bestimmt werde, sagte ein Sprecher der Stadt Meerbusch am Dienstag und bestätigte Informationen der «Rheinischen Post». Meerbusch beklagt, es sei nicht nach alternativen Standorten gesucht worden. In Meerbusch soll Europas größte Stromkonverter-Anlage zur Umwandlung von Gleich- in Wechselstrom entstehen. Die Anlage soll etwa 300 Meter von einem Wohngebiet gebaut werden; dort steht bereits ein Umspannwerk.

Meerbusch zu geplantem Stromkonverter

SOCIAL BOOKMARKS