Mehr Geld für Eingliederung Behinderter gefordert

Düsseldorf (dpa/lnw) - Städte und Kreise in NRW fordern angesichts steigender Kosten für die Eingliederung von Menschen mit Behinderung mehr Geld von Bund und Land. Die Zahl der Betroffenen nehme deutlich zu, und die steigenden Ausgaben trügen wesentlich zur prekären Finanzlage bei, erklärten die Spitzenverbände der NRW-Gemeinden am Freitag. Die Steigerung zeige sich in allen Bereichen: bei der Betreuung von behinderten Kindern im Kindergarten, in der Schule oder bei den Erwachsenen im Arbeitsleben. Gerade in NRW seien viele Kommunen durch immer weiter steigende Sozialausgaben belastet, betonten die Kommunen mit Blick auf die Verhandlungen zzum europäischen Fiskalpakt.

Presseerklärung

SOCIAL BOOKMARKS