Mehr Infos für Verbraucher bei Artikel-Rückrufen

Dortmund (dpa/lnw) - Verbraucher können sich künftig einfacher über zurückgerufene Produkte informieren. Per Gesetz gebe es nun ein Veröffentlichungsrecht, teilte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) am Donnerstag in Dortmund mit. Bislang musste die Bundesanstalt das Einverständnis des Herstellers einholen, um solche Daten zu veröffentlichen. Künftig ist das nicht mehr nötig: «Die BAuA darf jetzt Ross und Reiter nennen, wenn ihr Rückrufe von Produkten gemeldet werden», berichtete die Bundesanstalt. Die Daten werden auch im Internet veröffentlicht. Zuletzt wurden Warnungen unter anderem zu Spielzeug, Fahrrädern, Netzgeräten, Rettungswesten, Autokindersitzen und Möbeln veröffentlicht.

Produktrückrufe und -warnungen

ICSMS

SOCIAL BOOKMARKS