Mehr Jäger: Fast jeder Fünfte fällt durch Jagdprüfung
DPA
Ein Jäger steht mit dem Gewehr im Anschlag auf einem Feld. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild
DPA

Dortmund (dpa/lnw) - Das Interesse an der Jagd ist nach Branchenangaben ungebrochen: Im vergangenen Jahr zählte der Deutsche Jagd-Verband (DJV) bundesweit rund 388 530 Jäger - knapp 4100 Menschen mehr als im Vorjahr und ein Viertel mehr als im Jahr 1990. Die meisten von ihnen kommen demnach aktuell aus Nordrhein-Westfalen: Im bevölkerungsreichsten Bundesland waren es 87 659 Männer und Frauen. Das teilte der DJV im Vorfeld der internationalen Jagdfachmesse «Jagd und Hund» mit, die am kommenden Dienstag in Dortmund startet.

Bezogen auf die Einwohnerzahl habe allerdings der Norden die Nase vorn. Schleswig-Holstein komme auf 8,1 Jäger pro 1000 Einwohner, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Mit bundesweit 4,7 Jägern pro 1000 Einwohner liege Deutschland im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Nur sieben Prozent der Jägerschaft ist laut DJV weiblich. An der staatlichen Jagdprüfung nahmen im vergangenen Jahr 18 932 Personen (2018: 20 060) teil. Aber 19 Prozent fielen durch beim «Grünen Abitur» mit Themen wie Wildbiologie, Hundewesen, Waffenkunde oder Jagd-, Tier- und Naturschutzrecht.

SOCIAL BOOKMARKS