Minibagger hing stundenlang über feststeckendem Arbeiter

Wülfrath (dpa/lnw) - Ein abgerutschter Minibagger drohte in Wülfrath (Kreis Mettmann) einen Arbeiter unter sich zu begraben, der bereits bis zur Hüfte mit Erde verschüttet war. Erst nach vier Stunden konnte der 47-Jährige aus dem Graben unter dem Baugerät befreit werden, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Feuerwehr musste zunächst den Minibagger, der weiter in Richtung des Eingeklemmten abzurutschen drohte, abstützen und sichern. Von der instabilen Lage des Baggers über ihm war der Arbeiter nach Schilderung der Polizei offenbar wie gelähmt. Er wurde nach seiner Befreiung mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Die beiden Firmenmitarbeiter waren am Freitag mit Isolierarbeiten an einem Einfamilienhaus beschäftigt. Nach ersten Erkenntnissen rutschte das Erdreich zurück in den zuvor ausgehobenen Graben an dem Haus, als der Minibagger dem Grabenrand zu nahe kam.

Mitteilung der Polizei

SOCIAL BOOKMARKS