Misereor: Fleischproduktion ist eine Ursache für Hunger

Aachen (dpa/lnw) - Die Fleischproduktion in Deutschland und der EU ist nach Einschätzung des Hilfswerks Misereor mitverantwortlich für den Hunger in den armen Ländern des Südens. Ein Großteil des Futters für Schweine und Hühner werde in Südamerika hergestellt, sagte der Chef des katholischen Hilfswerks, Pirmin Spiegel, der Deutschen Presse-Agentur dpa. Dieses Land fehle den Bauern, um Grundnahrungsmittel für die eigene Familie oder für das eigene Land anzubauen. Weltweit hungerten 840 Millionen Menschen, drei Viertel davon auf dem Land. Im Kampf gegen Hunger müssten diese Zusammenhänge deutlich gemacht werden, forderte Spiegel.

Die Misereor-Fastenaktion ruft in seiner Spendenkampagne (9.3.-20.4.) zum Kampf gegen den Hunger auf. Notwendig seien neue Konzepte zur Hungerbekämpfung, ein anderes Konsumverhalten und Solidarität.

Millenniumsziele

Misereor Fastenaktion

SOCIAL BOOKMARKS