Modekonzern Gerry Weber geht in Norwegen auf Einkaufstour

Halle/Westfalen (dpa/lnw) - Der Damenmode-Konzern Gerry Weber hat in Norwegen zugekauft. Der Konzern erwirbt acht Gerry Weber-Filialen von einem Franchisenehmer und 17 Geschäfte, die mehrere Marken vertreiben, wie die Westfalen am Dienstag in Halle mitteilten. Der Kaufpreis für die Betreibergesellschaft liege bei umgerechnet 14 Millionen Euro. Sollten bestimmte Umsatz- und Ertragsziele erreicht werden, können Extra-Zahlungen in Höhe von bis zu 2,45 Millionen Euro fällig werden. Gerry Weber will in Norwegen weiter expandieren, in den nächsten Jahren sollen dort zwischen 10 und 15 neue Filialen entstehen.

Mitteilung

SOCIAL BOOKMARKS