Möhnesee: «Badewanne des Ruhrgebiets» wird 100 Jahre alt

Möhnesee (dpa/lnw) - Vor 100 Jahren, am 12. Juli 1913, wurde nach fünfjähriger Bauzeit die Möhnesee-Staumauer eingeweiht. Die 650 Meter lange Bruchsteinmauer steht heute unter Denkmalschutz. Der zehn Quadratkilometer große Stausee war ursprünglich geplant worden, um die Versorgung der Industrie im Ruhrgebiet auch bei Niedrigwasser der Ruhr sicherzustellen. Heute trägt er dazu bei, dass entlang der Ruhr auch in trockenen Phasen immer genug Trinkwasser für die Bevölkerung des Ruhrgebietes gewonnen werden kann. Außerdem ist die Möhnetalsperre ein beliebtes Ausflugsziel und wichtiger Rückzugsort für Wasservögel. 1943 wurde die Talsperre zum Ziel britischer Bomberpiloten. Eine Rollbombe riss eine 70 Meter breite Lücke in den Damm. Die Flutwelle tötete mindestens 1500 Menschen.

Ruhrverband über die Möhnetalsperre

SOCIAL BOOKMARKS