Mutmaßliche Erbschleicher erbeuteten fast 150 000 Euro

Bochum (dpa/lnw) - Drei mutmaßliche Erbschleicher aus Bochum und Köln müssen sich seit Dienstag vor dem Bochumer Landgericht verantworten. Die 44 bis 68 Jahre alten Angeklagten haben bereits gestanden, mit gefälschten Testamenten rund 150 000 Euro erbeutet zu haben. Das Trio hatte sich seit 2007 gezielt auf Anzeigen im Elektronischen Bundesanzeiger gemeldet, mit denen nach bislang nicht bekannten Erben gesucht wurde. Um keinen Verdacht zu erregen, hatten sie sogar einen vermeintlich wohltätigen Verein für christliche Waisenkinder im Irak gegründet, dem der Nachlass angeblich zufallen sollte. Die Angeklagten kündigten an, den Schaden gut zu machen.

SOCIAL BOOKMARKS