Mutmaßlicher Autobahnschütze wegen Mordversuchs angeklagt

Würzburg/Kall (dpa/lnw) - Die Würzburger Staatsanwaltschaft hat den mutmaßlichen Autobahnschützen aus der Eifel wegen versuchten Mordes angeklagt. Der 58 Jahre alte Fernfahrer aus Kall (Kreis Euskirchen) soll über Jahre hinweg von seinem Lastwagen oder Auto aus auf andere Fahrzeuge geschossen haben. Er hatte die Taten nach seiner Festnahme im vergangenen Sommer pauschal gestanden. Die Anklage legt ihm nun 169 Fälle zur Last, darunter fünfmal versuchten Mord, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Dietrich Geuder am Freitag mitteilte. Das Bundeskriminalamt war dem mutmaßlichen Serientäter mit Hilfe monatelanger Kennzeichen-Erfassung auf die Schliche gekommen. Der Mann war im vergangenen Juni in seinem Wohnort festgenommen worden.

SOCIAL BOOKMARKS