NRW: 27 657 Infizierte und über 14 600 Genesene
DPA
Ein Beatmungsgerät steht neben einem Bett. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
DPA

Düsseldorf (dpa/lnw) - Innerhalb eines Tages sind 451 nachgewiesene Corona-Infektionen in Nordrhein-Westfalen hinzugekommen. Somit stieg die Zahl der durch das NRW-Gesundheitsministerium bestätigten Fälle am Mittwoch auf 27 657. Seit Dienstag kamen zudem 47 Todesfälle von Infizierten dazu, insgesamt sind damit im einwohnerstärksten Bundesland 708 Todesfälle seit Beginn der Corona-Pandemie verzeichnet worden. Derweil stieg auch die Zahl der Genesenen: Am Mittwoch kamen 819 dazu, in der Statistik gab es somit 14 686 Genesene.

Das NRW-Gesundheitsministerium listete neben den eigenen Zahlen auch die Daten der Infizierten auf, die das Robert Koch-Institut (RKI) bestätigte. Dieses zählte in NRW rund 1600 Infektionsfälle weniger als das Ministerium. Die Abweichung bestehe wegen der «unterschiedlich langen Meldewege», hieß es. Um die Zahlen zwischen den Bundesländern korrekt vergleichen zu können, würden ab dem kommenden Montag nur noch die Zahlen des RKI veröffentlicht.

Zudem berichtete das NRW-Gesundheitsministerium, wie es um die Belegung der Intensivbetten steht. Insgesamt gab es in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern am Mittwoch 7779 Intensivbetten, von diesen wurden 4875 genutzt. Auf Intensivstationen war den Angaben zufolge etwa einer von sieben Patienten mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt handelte es sich um 677 Patienten in intensiv-medizinischer Behandlung. Rund 80 Prozent dieser Fälle wurden beatmet.

Die für die Berechnung der Dynamik der Corona-Krise wichtige Verdoppelung der Infektionszahlen verlangsamt sich in NRW indes weiter. Stand Dienstag betrug der Zeitraum 16 Tage, wie das Gesundheitsministerium berichtete.

In den vollstationären Pflegeheimen waren 1177 Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Insgesamt starben bislang den Angaben zufolge 247 Bewohner, die sich infiziert hatten. «Ob die Corona-Infektion ursächlich für den Tod war, lässt sich insbesondere bei Menschen mit einer oder mehreren Vorerkrankungen in der Regel nicht eindeutig feststellen», so das NRW-Gesundheitsministerium. Stand Mittwoch waren 918 Mitarbeiter in stationären Pflegeheimen mit dem Coronavirus infiziert.

Mit Spannung wurde am Mittwochnachmittag eine Erklärung von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nach den Gesprächen mit den Länderchefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Zuvor war bereits bekannt geworden, dass Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern nach dem Willen des Bundes unter anderem mit Hygieneauflagen wieder öffnen sollen, die Kontaktbeschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie aber verlängert werden.

Großveranstaltungen sollen bis zum 31. August grundsätzlich untersagt werden - auch Fußballspiele wären davon betroffen. Darauf einigten sich die Ministerpräsidenten der Länder und Kanzlerin Merkel nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei der Schaltkonferenz. Konkrete Regelungen, etwa zur Größe der Veranstaltungen, sollen durch die Länder getroffen werden.

Unabhängig von der Verkaufsfläche sollen nach der Beschlussvorlage des Corona-Kabinetts Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen wieder öffnen. Unter gleichen Auflagen sollten auch Kultureinrichtungen wie Bibliotheken und Archive sowie zoologische und botanische Gärten wieder öffnen können. Unter jenen Dienstleistungsbetrieben, bei denen körperliche Nähe unabdingbar sei, «sollen sich zunächst Friseurbetriebe darauf vorbereiten», unter bestimmten Auflagen sowie «unter Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung den Betrieb am 4. Mai wieder aufzunehmen». Restaurants, Bars und Kneipen sollen wie bisher grundsätzlich geschlossen bleiben.

Vorher hatte NRW schon seine Absichten für Kitas und Schulen deutlich gemacht: Die Schulen in NRW sollen nach den Osterferien schrittweise wieder öffnen. Eine Woche später könnten die ersten Kita-Kinder folgen und wieder in die Betreuung kommen dürfen. Ob dies wirklich so kommen wird, blieb am Mittwoch zunächst unklar.

SOCIAL BOOKMARKS