NRW-Datenschutzbeauftragter warnt vor Fitness-Apps

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der nordrhein-westfälische Datenschutzbeauftragte warnt vor den geplanten Fitness-Apps der Krankenversicherungen. «Persönlichste Daten zur täglichen Lebensführung sollten Versicherungen nicht zur Verfügung gestellt werden, nur um einen Preisvorteil zu erhalten», kritisierte Ulrich Lepper, der NRW-Landesbeauftragte für Datenschutz, am Freitag in Düsseldorf. Versicherungen planten offenbar, Fitness, Ernährung und Lebensstil ihrer Kunden zu analysieren. Kunden könnten dazu Daten an ihre Versicherung übermitteln, um Gutscheine und Rabatte zu erhalten.

SOCIAL BOOKMARKS