NRW-Innenminister: Bandidos wollten Machtstellung ausbauen

Düsseldorf/Alsdorf (dpa/lnw) - Die jetzt in Aachen verbotete Rockergruppe Bandidos wollte nach Angaben von Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) ihre kriminelle Vormachtstellung ausbauen. «Ihre Methoden sind Bedrohung, Erpressung und Gewalt. Das können und werden wir nicht dulden», begründete Jäger am Donnerstag in einer Mitteilung das Verbot. Das Land gehe gegen diese «gewalttätigen Subkulturen» entschieden vor. Das Verbot der Bandidos in Aachen und von fünf Unterstützerclubs sei Bestandteil einer Strategie gegen kriminelle Rockerbanden. Mehr als 600 Beamte hatten am Morgen Vereinsgelände und Wohnungen der Mitglieder in NRW und Rheinland-Pfalz durchsucht.

PM Staatskanzlei

SOCIAL BOOKMARKS