NRW-Landtag erinnert an Mauerfall und Nazi-Pogrome am 9. November

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalens Landtagspräsidentin Carina Gödecke hat anlässlich des bevorstehenden 25. Jahrestags des Mauerfalls an den «Siegeszug der Freiheit» erinnert. Den Versuch, die 1961 errichtete Mauer zu überwinden, hätten seitdem aber auch 200 Menschen mit dem Tod bezahlt, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag im Düsseldorfer Landtag.

Der 9. November sei aber in Deutschland nicht nur mit dem Gefühl verbunden, ein Wunder miterlebt zu haben. Er bleibe gleichzeitig mit der Pogromnacht eines der beschämendsten Daten der deutschen Geschichte. «Mit dem 9. November des Jahres 1938 bleibt für alle Zeit die Ermordung von über sechs Millionen Menschen jüdischen Glaubens verbunden», sagte Gödecke. Deswegen bleibe der 9. November auch eine Mahnung zur Wachsamkeit. «Antisemitische Äußerungen, menschenverachtende Parolen, rechtsextreme Hetze, Gewalt, Übergriffe und Intoleranz - auch und gerade im missbräuchlichen Namen einer Religion - haben in unserer Mitte keinen Platz», sagte Gödecke.

Pressemitteilung des Landtags

SOCIAL BOOKMARKS