NRW braucht 2013 weniger Kredite als geplant

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die rot-grüne Landesregierung will in diesem Jahr etwas weniger neue Schulden machen als ursprünglich geplant. Vor allem Dank höherer Zuweisungen vom Bund und aus dem Länderfinanzausgleich kann die Neuverschuldung um 37,5 Millionen auf 3,35 Milliarden Euro gedrückt werden. Das teilte das Finanzministerium in Düsseldorf mit. Die außerplanmäßigen Einnahmen und Ausgaben müssen in einem Nachtragshaushalt dargestellt werden, den das Landeskabinett am Dienstag in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause gebilligt hat. Unter dem Strich steigen die Ausgaben um 521 Millionen Euro, die Einnahmen aber um rund 558 Millionen Euro.

Presse-Mitteilung

SOCIAL BOOKMARKS