NRW fordert Teststrecke für selbstfahrende Autos ein

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalen fordert vom Bund eine Teststrecke für selbstfahrende Autos ein. «Wer ein solches System effektiv einsetzen will, der muss da hingehen, wo der Verkehr am dichtesten ist», sagte NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) der «Rheinischen Post». Das Ruhrgebiet mit seinen drei parallel verlaufenden Autobahnen A2, A40 und A42 wäre dafür das ideale Testfeld, vor allem auch deshalb, weil die Verkehre hier problemlos auf andere Autobahnen verlagert werden könnten. «Nirgendwo kann man die Mobilität der Zukunft besser testen», betonte er.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte Anfang der Woche deutlich gemacht, dass der Bund die Entwicklung selbstfahrender Autos vorantreiben will und deshalb eine erste Teststrecke auf einer deutschen Autobahn plant. «Auf der Autobahn 9 starten wir das Pilotprojekt «Digitales Testfeld Autobahn», sagte Dobrindt der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Montag). Erste Maßnahmen dort sollten dieses Jahr starten. Viele Autohersteller arbeiten seit Jahren am sogenannten autonomen Fahren. Neben technischen Fragen machen aber Haftungs- und Genehmigungsprobleme das Thema kompliziert.

SOCIAL BOOKMARKS