NRW hat Fördermittel in Millionenhöhe nicht abgerufen
DPA
Ein Landwirt bestellt vor der Kulisse des Braunkohlekraftwerks Neurath sein Feld. Foto: Federico Gambarini
DPA

Osnabrück (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalen hat in den vergangenen Jahren nach einem Medienbericht Fördermittel zur Verbesserung der Agrarstruktur in Millionenhöhe nicht abgerufen. Die «Neue Osnabrücker Zeitung» berichtete am Wochenende, insgesamt habe Nordrhein-Westfalen seit 2014 etwa 53 Millionen Euro der dem Land zustehenden Mittel aus der sogenannten Gemeinschaftsaufgabe «Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes» nicht genutzt. Dies gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Fraktion im Bundestag hervor.

Ein Sprecher des Düsseldorfer Umweltministeriums machte Verzögerungen bei großen Projekten für die Entwicklung verantwortlich. Ursache dafür seien unter anderem Beschwerden gegen die Vergabeentscheidungen sowie die hohe Auslastung der beauftragten Unternehmen. Aufgrund der haushaltsrechtlichen Bestimmungen hätten deshalb bewilligte Kassenmittel nicht an die vorgesehenen Empfänger ausgezahlt werden können.

NRW ist dem Bericht zufolge mit den Problemen beim Geldausgeben nicht allein. Insgesamt hätten die Bundesländer seit 2014 Fördermittel in Höhe von mehr als einer viertel Milliarde Euro nicht abgerufen. Einzig Bayern nutze regelmäßig fast alle zur Verfügung stehenden Gelder.

SOCIAL BOOKMARKS