Nach Schüssen auf Boxer Charr: Tatverdächtiger stellt sich

Essen (dpa/lnw) - Der mutmaßliche Schütze, der Anfang September in Essen auf den Profiboxer Manuel Charr gefeuert haben soll, ist in Haft. Der 25-Jährige habe sich am Montag in Begleitung eines Anwalts gestellt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Essen mit. Nach ihm war zwölf Tage unter Hochdruck gefahndet worden. Ein Richter hatte bereits im Vorfeld einen Haftbefehl erlassen.

Der Tatverdächtige soll Charr am 2. September nach einem Streit in einem Imbiss mit einem Bauchschuss niedergestreckt und lebensgefährlich verletzt haben. Ärzte konnten den 30 Jahre alten Boxer aus Köln mit einer Notoperation retten. Der Täter flüchtete und war seither verschwunden. Vor den Schüssen soll es im Internet zu einem Wortgefecht zwischen Manuel Charr und dem Tatverdächtigen gekommen sein. Die Polizei sagte nichts über das Streitmotiv.

Presseerklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft Essen

SOCIAL BOOKMARKS