Nach Verbot: Polizei durchsucht Salafisten-Moschee

Solingen (dpa/lnw) - Auf der Suche nach Beweismitteln gegen radikale Salafisten hat die Polizei am Donnerstag mehrere Häuser in Solingen durchsucht. Seit 6.00 Uhr morgens durchsuchten starke Polizeikräfte unter anderem die als Salafisten-Treffpunkt geltende Millatu-Ibrahim-Moschee in der Solinger Innenstadt. Es sei offen, wann die Aktion beendet werde, erklärte die Polizei. «Die Durchsuchungen richten sich gegen salafistische Strukturen», sagte Polizeisprecherin Anja Meis.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die salafistische Vereinigung Millatu Ibrahim aus Solingen verboten. Die Organisation richte sich gegen den Gedanken der verfassungsrechtlichen Ordnung und der Völkerverständigung, sagte Friedrich am Donnerstag in Berlin.

Die Ermittler durchsuchen landesweit mehr als 30 Objekte. Die Moschee in Solingen war bereits in den vergangenen Monaten mehrfach Ziel von Polizeimaßnahmen. Am Donnerstag verstellten Polizisten den Zugang zu der in einem verwinkelten Hinterhofgelände gelegenen Moschee. Zahlreiche Polizeifahrzeuge blockierten im morgendlichen Berufsverkehr eine Spur der zentralen Verkehrsader durch Solingen.

SOCIAL BOOKMARKS