Nach Vorfall am Regierungsjet fordern Ermittler Video an

Köln (dpa/lnw) - Vor einem Monat drang ein offenbar geistig verwirrter Mann auf dem Militärflughafen Köln/Bonn in ein geparktes Regierungsflugzeug. Näheren Aufschluss über den Ablauf und die Beweggründe erhoffen sich die Ermittler von einem Video, das die Polizei nach Angaben der Kölner Staatsanwaltschaft von der Luftwaffe angefordert hat. Nach Informationen der «Bild»-Zeitung (Samstag) handelt es sich um ein drei Stunden langes Überwachungsvideo. Der 24-Jährige war am 25. Juli abends über den Notausstieg in den leeren Regierungsflieger geklettert. Über die Beweggründe des Mannes herrscht ebenso Unklarheit wie darüber, wie er auf das gesicherte Gelände gelangte. Seit dem Vorfall ist der Mann in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Mitteilung Luftwaffe vom 26.7.

SOCIAL BOOKMARKS