Neonazi-Überfall auf DGB-Kundgebung: Prozessauftakt

Dortmund (dpa/lnw) - Drei Jahre nach dem Überfall von Neonazis auf eine Mai-Kundgebung des DGB beginnt in Dortmund Freitag um 9 Uhr der Prozess gegen zwei mutmaßliche Rädelsführer der rechten Szene. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Dortmunder Angeklagten vor, den Angriff vom 1. Mai 2009 organisiert und geleitet zu haben. Die Kundgebungsteilnehmer waren damals von rund 300 vermummten Rechtsextremisten angegriffen worden. Mehrere Personen wurden verletzt. Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautet auf Landfriedensbruch und Verstoß gegen das Versammlungsgesetz. Das Dortmunder Schöffengericht hat für den Prozess zunächst sechs Verhandlungstage vorgesehen. Es sind 42 Zeugen geladen.

SOCIAL BOOKMARKS