Neue Zwillingsschleuse in Münster geht in Betrieb

Münster (dpa/lnw) - In Münster nimmt heute nach fünfjähriger Bauzeit am Dortmund-Emskanal eine neue Zwillingsschleuse ihren Betrieb auf. Das Projekt zählt zum Ausbauprogramm auf der Strecke zwischen Dortmund und dem Mittellandkanal. Den Bund hat der Bau 140 Millionen Euro gekostet. Moderne, große Binnenschiffe passten nicht mehr durch die alten Schleusen. Mit dem Ausbau der Südstrecke des Dortmund-Ems-Kanals wird für sie eine Lücke zwischen Rhein, Ruhrgebiet und Berlin geschlossen. Die Schleusenkammern sind rund 200 Meter lang. Zum Projekt gehören neben der neuen Schleuse der Bau eines Pumpwerks, der Ausbau des Vorhafens und eine zweigleisige Eisenbahnbrücke. Der Wasserverbrauch reduziert sich bei jeder Schleusung um die Hälfte von 15 500 auf 8000 Kubikmeter. Zeitgleich können jetzt Schiffe angehoben und gesenkt werden.

SOCIAL BOOKMARKS