Neuer Flugplatz in Aachen bereit für Erprobung von Flugtaxis
DPA
Hendrik Wüst (CDU), Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen, kommt zu einer Sitzung. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild
DPA

Aachen (dpa/lnw) - Die Zukunft des Fliegens kann auf dem kleinen Flugplatz Aachen-Merzbrück künftig noch besser erprobt werden als bisher. Dort weihte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst am Samstag eine neue, um rund 600 Meter auf 1160 Meter verlängerte Start- und Landebahn ein. Das Land NRW hat den Ausbau mit vier Millionen Euro gefördert, damit innovative Luftfahrttechnologien wie das geräuscharme elektrische Fliegen erforscht und erprobt werden können. Bald sollen entsprechende Fortbewegungsmittel in NRW auch produziert und verwendet werden, sagte der Minister.

Konkret geht es dabei um das von der RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen) und der Fachhochschule Aachen entwickelte elektrohybride Kleinflugzeug «Silent Air Taxi». Die Aachener Forscher wollen es bis 2024 in Betrieb nehmen. Das fünfsitzige Hybrid-Flugzeug koppelt nach Herstellerangaben Verbrennungs- und Elektromotoren. Elektrische Starts und Landungen ermöglichen einen besonders leisen und emissionsarmen Überflug. Das Flugzeug soll bis zu 1000 Kilometer bei einer Reisegeschwindigkeit von über 300 Stundenkilometern fliegen können.

SOCIAL BOOKMARKS