Neuer Jahres-Hitzerekord möglich: Kein Regen in Sicht
DPA
Die Sonne scheint durch leichte Cirrus-Wolken hindurch. Foto: Markus Scholz/dpa/Symbolbild
DPA

Essen (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalen steuert auf einen neuen Jahres-Hitzerekord zu: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hält es für möglich, dass am Samstag in der Rheinschiene mancherorts bis zu 38 Grad erreicht werden. Am Freitag soll es bereits 36 Grad heiß werden. Die bisher höchste Temperatur des Jahres 2020 hatte der DWD am 31. Juli in Weilerswist (Kreis Euskirchen) mit 36,9 Grad gemessen. Vom Allzeit-NRW-Rekord ist das aber noch deutlich entfernt: Im niederrheinischen Tönisvorst hatte das Thermometer vor gut einem Jahr 41,2 Grad gezeigt.

Abkühlung ist auch zu Beginn der neuen Woche nicht in Sicht. DWD-Meteorologin Ines von Hollen rechnet für die ersten Tage mit Temperaturen von 35 Grad oder auch darüber. «Es wird immer noch viel Sonne geben.»

Auch nachts bleibt es in den kommenden Tagen verhältnismäßig warm. An immer mehr Orten werde es sogenannte tropische Nächte geben, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad fällt.

Und Regen? «Nein, erstmal nicht», sagte die Expertin. «Eine richtige Regenfront ist vorerst nicht in Sicht.» Nur vereinzelt könne es ab Sonntag mal ein Hitzegewitter geben. Entsprechend steige die Brandgefahr in Wald- und Wiesengebieten weiter.

SOCIAL BOOKMARKS