Neuer Mitspieler im Innogy-Deal von Eon und RWE
DPA
Eon und RWE wollen in Zukunft zusammenarbeiten. Foto: Rolf Vennenbernd//Archiv
DPA

Essen (dpa) - In den Deal von RWE und Eon zur Zerschlagung des Essener Energiekonzerns Innogy hat sich ein weiterer Kaufinteressent eingeschaltet. Innogy liege eine Anfrage für seine Geschäftsaktivitäten in der Tschechischen Republik vor, teilten die Essener am Freitag mit. Man werde deshalb eine Buchprüfung für diese Aktivitäten ermöglichen und ausgewählte Informationen zur Verfügung stellen.

Darüber hinaus habe Innogy auch Interessenbekundungen für bestimmte Geschäftsaktivitäten in den Segmenten Erneuerbare Energien, Vertrieb sowie Netz und Infrastruktur erhalten. Dabei handele es sich um den gleichen Kaufinteressenten, erklärte ein Innogy-Sprecher auf Anfrage. Um wen es sich handelt, sagte er nicht. Die Gespräche befänden sich in einer frühen Phase. Es sei offen, ob und gegebenenfalls zu welchen Bedingungen Angebote für einzelne Geschäftsaktivitäten abgegeben würden.

Innogy steht im Zentrum einer Neuordnung der Energiebranche in Deutschland. Der Mutter-Konzern RWE und Konkurrent Eon wollen Innogy unter sich aufteilen. Geplant ist ein umfangreicher Tausch von Geschäften. Eon will sich danach auf die Energienetze und den Vertrieb konzentrieren, RWE auf die Stromerzeugung aus konventionellen und erneuerbaren Energien.

SOCIAL BOOKMARKS