Noch immer viele offene Fragen nach brutalem Angriff auf Schulhof

Hattingen (dpa/lnw) - Nach dem brutalen Angriff auf ein 17-jähriges Mädchen in Hattingen (Ennepe-Ruhr-Kreis) bestreitet der Tatverdächtige weiterhin, etwas mit der Tat zu tun zu haben. Der ebenfalls 17-jährige Junge wird beschuldigt, die junge Frau am Sonntagnachmittag auf einem Schulhof in eine abgelegene Ecke gelockt zu haben. Dort soll er ihr starke Verletzungen an Hals und Kopf zugefügt haben. Das Opfer sei sofort operiert worden und befinde sich auf dem Weg der Besserung, teilte die Polizei am Montag mit. Eine Mordkommission untersucht die Hintergründe des Angriffs. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.

Polizeimitteilung

SOCIAL BOOKMARKS