Oberbürgermeister: Hendricks' Vorpreschen kontraproduktiv

Köln (dpa/lnw) - Bonns designierter Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan kritisiert den Vorstoß von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) in der Debatte um einen Regierungsumzug nach Berlin. «Ohne die Einbeziehung von Land, Region und Stadt ist dieses Vorpreschen kontraproduktiv», sagte der CDU-Politiker dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Mittwoch). Sridharan übernimmt das Amt als Stadtoberhaupt am 21. Oktober.

Die einst vereinbarte Arbeitsteilung werde bereits jetzt nicht so eingehalten, «wie es im Gesetz festgeschrieben ist», sagte er. Hendricks hatte in einem Zeitungsinterview dafür plädiert, weitere Teile der Ministerialbürokratie vom Rhein an die Spree zu verlagern.

Nach dem Bonn-Berlin-Gesetz von 1994 sollen mehr als die Hälfte der Mitarbeiter der Bundesministerien in Bonn arbeiten. Mittlerweile befindet sich die Mehrheit der Beschäftigten aber in der Hauptstadt.

Bonn/Berlin-Gesetz

Bundestagsdebatte vom 20. Juni 1991

Interview Ministerin Hendricks

SOCIAL BOOKMARKS