Ozon-Werte überschreiten in Borken die Meldeschwelle

Borken (dpa/lnw) - Die Ozon-Werte in Nordrhein-Westfalen haben am Donnerstagabend in Borken-Gemen nahe der niederländischen Grenze die Meldegrenze von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten. Um 18.00 Uhr wurden dort 183 Mikrogramm gemessen, wie das Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz Lanuv am Abend mitteilte.

Die Meldegrenze von 180 Mikrogramm ist die erste Schwelle für das farblose und giftige Gas in der Atmosphäre. Bei über 240 Mikrogramm muss die Öffentlichkeit offiziell gewarnt werden. Ab dieser Konzentration können laut Lanuv Schleimhautreizungen, Atemwegsbeschwerden sowie Kopfschmerzen auftreten. Das Lanuv rät daher davon ab, im Freien Sport zu treiben und empfiehlt, sich in Gebäuden aufzuhalten. Dort sei die Ozon-Konzentration nur etwa halb so hoch wie draußen.

SOCIAL BOOKMARKS