Papageiendieb verurteilt - Aras aus Vogelpark gestohlen

Bonn (dpa/lnw) - Ein Papageiendieb ist am Dienstag vom Landgericht Bonn zu 14 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der 40 Jahre alte Familienvater hatte drei Papageien aus dem Affen- und Vogelpark in Reichshof-Eckenhagen entwendet. Er war in der Nacht zum 8. Mai 2012 durch die Lagerhalle des Vogelparks eingestiegen und hatte die hellroten Aras im Wert von 7500 Euro eingefangen.

Er kam aber nicht weit, weil er in eine Verkehrskontrolle geriet. Dabei wurden die Vögel im Kofferraum in einer Umzugskiste sichergestellt. Die restliche Nacht mussten sie in der Zelle verbringen - bei Wasser, Brot und Apfelschnitzen.

Der Angeklagte gestand die Tat und sagte, er habe Papageien züchten wollen. In erster Instanz hatte er eine Haftstrafe von einem Jahr ohne Bewährung bekommen, jetzt fiel das Urteil milder aus, unter anderem weil die Tat schon zwei Jahre zurückliegt. Der Mann ist einschlägig vorbestraft, weil er schon vor sechs Jahren als Vogelfänger in Bonn unterwegs gewesen war. Damals hatte er es auf geschützte Singvögel abgesehen.

SOCIAL BOOKMARKS