Peter Kern fordert Entpolitisierung des Heine-Preises

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach dem Streit um den Düsseldorfer Heine-Preis hat der österreichische Theater- und Filmemacher Peter Kern gefordert, die renommierte Auszeichnung dem Einfluss der Politik zu entziehen. Der Heine-Preis sollte «in die Hände einer angesehenen Düsseldorfer Organisation übergehen», sagte der 63-Jährige am Donnerstag in Düsseldorf. Er schlage dafür das Heinrich-Heine-Institut vor. Vor einer Woche hatte der Düsseldorfer Stadtrat mit CDU/FDP-Mehrheit durch eine Satzungsänderung eine geplante Nominierung Kerns als Jury-Mitglied verhindert.

Bisherige Satzung des Heine-Preises

SOCIAL BOOKMARKS