Pferd beißt Polizeiwagen: Versicherung muss zahlen

Remscheid (dpa/lnw) - Nach den Bissen eines Pferdes in einen Streifenwagen muss die Versicherung des Pferdebesitzers sämtliche Reparaturkosten tragen. Das hat das Amtsgericht in Remscheid am Mittwoch entschieden. Der Wagen war für 4300 Euro instand gesetzt worden, doch die Versicherung hatte nur 3000 Euro gezahlt. Daraufhin hatte das Land NRW geklagt und erfolgreich geltend gemacht, dass die aufwendige Reparatur für den Werterhalt des Leasingwagens gerechtfertigt gewesen sei. Pferd «Richard» war vor zwei Jahren ausgebüxt und hatte beim Einfangen massiven Widerstand gegen die Polizei geleistet. Die Bilanz: Kratzer am Dachholm, an beiden Türen und der Motorhaube.

SOCIAL BOOKMARKS