Pilotprojekt zur Restauranthygiene in Duisburg und Bielefeld

Düsseldorf (dpa/lnw) - In Duisburg und Bielefeld wird seit Donnerstag die sogenannte Hygiene-Ampel für Gaststätten getestet. Das Kontrollbarometer solle den Weg zu appetitlichen Restaurants, Schnellimbissen und Eisdielen weisen, teilte die Verbraucherzentrale NRW mit. In Duisburg sind zurzeit rund 600 Betriebe erfasst, in Bielefeld etwa 400. In die von der Verbraucherzentrale gestalteten Übersicht, die im Internet und auf Smartphones verfügbar ist, fließen die Daten der Lebensmittelüberwachung in beiden Städten ein.

Geprüft wurde in den Betrieben unter anderem die Hygiene. Dabei stehen die Ampelfarben grün, gelb und rot für die Ergebnisse: Bei unzureichenden Resultaten zeigt die Ampel rot. Das Pilotprojekt des Verbraucherschutzministeriums dauert bis Ende 2014.

Der Gaststättenverband Dehoga NRW kritisierte die pauschale Veröffentlichung der Kontrollen. Es gebe keine Rechtsgrundlage, bemängelte Hauptgeschäftsführer Klaus Hübenthal. Auch ließen die Farben nicht erkennen, was sich hinter den Punkten verberge, etwa ob das Waschbecken an der falschen Stelle hing, das Personal unzureichend geschult oder Lebensmittel abgelaufen waren. Transparenz ohne Information funktioniere nicht, sagte der Dehoga-Chef.

Kontrollbarometer

Pressemitteilung

SOCIAL BOOKMARKS