Polizei durchsucht Wohnungen von Bandidos-Mitgliedern

Köln/Aachen (dpa/lnw) - Die Polizei hat am Dienstag in Köln und Aachen die Wohnungen zweier Mitglieder der Rockergruppe Bandidos durchsucht. Die 25 und 30 Jahre alten Verdächtigen sollen mit zwei Unbekannten im Februar in Köln einen Rocker der konkurrierenden Hells Angels mit Reizgas und einem Messer angegriffen haben. Die Polizei vermutet hinter der Tat einen Racheakt, bei dem der Hells Angel eine tiefe Schnittwunde am Oberarm erlitt.

Die Polizei fand nun mehrere Messer, Reizgas und Anabolika in der Wohnung in Köln, wie ein Sprecher der Ermittler mitteilte. Ob es sich bei einem der Messer um die Tatwaffe handelt, will die Polizei prüfen. Der 25-Jährige sitzt bereits wegen der mutmaßlichen Beteiligung an einer Schießerei in Untersuchungshaft. Dabei war am 24. Februar in Oberhausen ein Rocker der Hells Angels schwer verletzt worden.

Pressemitteilung der Polizei

SOCIAL BOOKMARKS