Polizei geht wieder mit «Blitz-Marathon» gegen Raser vor

Düsseldorf (dpa/lnw) - Mit großangelegten Tempo-Messungen geht die Polizei in Nordrhein-Westfalen am Mittwoch erneut gegen Raser vor. Seit 6.00 Uhr seien die Kollegen an landesweit 3335 Kontrollstellen vor Ort und überwachten die Geschwindigkeit auf den Straßen, sagte ein Sprecher der Landesleitstelle NRW in Neuss am Morgen. In NRW ist es der dritte sogenannte Blitz-Marathon. Erstmals ist die 24-stündige Aktion diesmal auf die Nachbarn Niedersachsen und Niederlande ausgeweitet worden.

Mit dem Feldzug gegen Tempo-Sünder wollen die Behörden darauf aufmerksam machen, dass zu schnelles Fahren oft der Grund für tödliche Unfälle ist. «Mehr als jeder dritte Verkehrstote ist Opfer zu hoher Geschwindigkeit», erläuterte der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) zur Neuauflage des Blitz-Marathons. Die Aktion sei Baustein einer langfristigen Strategie gegen Unfälle durch zu hohes Tempo. Auch nach dem Blitz-Marathon werde es «mehr Kontrollen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr» geben.

1259 der 3335 Kontrollstellen zwischen Rhein und Weser gehen laut Jäger auf Vorschläge von Bürgern zurück. Allein in NRW sind mehr als 3500 Polizisten und rund 250 Mitarbeiter von 83 Kommunen im Einsatz. Jäger sprach von «breiter Zustimmung» für die Blitz-Marathons.

Infos zum «Blitz-Marathon»

SOCIAL BOOKMARKS