Polizei kritisiert neues Ortungssystem für Rheinschiffe

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Gewerkschaft der Polizei(GdP) in Nordrhein-Westfalen sieht die Arbeit der Wasserschutzpolizei bedroht. Grund ist das Automatische Identifikationssystem (AIS), über das seit Monatsbeginn alle den Rhein befahrenden Schiffe verfügen müssen - auch die Polizeiboote. Da die AIS-Daten über eine frei zugängliche App von jedem Smartphone abrufbar seien, werde die Kontrolltätigkeit der Wasserschutzpolizei «massiv gefährdet», warnte die GdP am Mittwoch. Jeder Schiffsführer könne per Internet den Aufenthaltsort der Polizeiboote ermitteln. Die GdP fordert daher eine Abschaltung der AIS-Funktion bei Polizeibooten.

Pressemitteilung der GdP

SOCIAL BOOKMARKS