Polizisten fordern schärfere Promillegrenze für Radfahrer

Münster (dpa/lnw) - Polizisten fordern eine schärfere Promillegrenze für Deutschlands Radfahrer. «Experten haben längst nachgewiesen, dass niemand bei 1,6 Promille mehr in der Lage ist, Fahrrad zu fahren», sagte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Bernhard Witthaut, am Donnerstag in Münster. Witthaut und Münsters Polizeipräsident Hubert Wimber sprachen sich für eine härtere Regelung aus. «Wir glauben, dass die absolute Fahruntüchtigkeit bei 1,1 Promille festgelegt werden sollte, analog zu den Autofahrern», sagte Wimber. Auch andere Städte, Versicherungen und Chirurgenverbände befürworteten die niedrigere Grenze. «In ganz Deutschland gibt es einen Trend zum Fahrrad.» Das Thema dränge also. Eine Gesetzesänderung könne nur auf Bundesebene beschlossen werden.

Mitteilung

SOCIAL BOOKMARKS