Post-Personalchefin Titzrath wirft überraschend hin

Bonn (dpa) - Die Arbeitsdirektorin der Deutschen Post DHL, Angela Titzrath, hat am Mittwoch überraschend ihr Amt niedergelegt. Die Entscheidung erfolge «aus persönlichen Gründen», teilte die Post mit. Nähere Informationen gab es dazu nicht. Bis zur Berufung eines neuen Personalvorstandes übernehme Postchef Frank Appel die Aufgaben in Personalunion. Aufsichtsratschef Wulf von Schimmelmann brachte sein Bedauern zum Ausdruck und dankte Titzrath für ihre erfolgreiche Arbeit.

Die gelernte Wirtschaftswissenschaftlerin war seit Mai 2012 Post-Vorstand und Arbeitsdirektorin. Die Personalstruktur des Konzerns mit seinen weltweit rund 480 000 Beschäftigten ist komplex wie bei kaum einem anderen Unternehmen: Weit mehr als die Hälfte der Belegschaft arbeitet außerhalb Deutschlands, zugleich beschäftigt die Post aus ihrer Vergangenheit als Staatsunternehmen noch rund 40 000 Beamte.

Die Vizevorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Andrea Kocsis, würdigte die «langfristig orientierte nachhaltige Personalpolitik» der ausgeschiedenen Arbeitsdirektorin. Die anstehenden Veränderungen bei der Post seien nur gemeinsam mit den Sozialpartnern und Beschäftigten zu meistern, mahnte die Kocsis.

Porträt Titzrath

SOCIAL BOOKMARKS