Psychoanalytiker warnt vor Gefahren der Beschneidung von Jungen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Düsseldorfer Psychoanalytiker Prof. Matthias Franz hat vor den Gefahren der häufig religiös motivierten Beschneidung von Jungen gewarnt. Die Operation im Säuglings- oder Kindesalter stelle ein Trauma dar und könne zu andauernden körperlichen, sexuellen oder psychischen Leidenszuständen führen, sagte der Mediziner am Donnerstag in Düsseldorf. «Diese Problematik wird aus Respekt vor religiösen oder kulturellen Tabus und aus Angst vor möglichen Konflikten bislang aber vorwiegend in Fachkreisen diskutiert.» Aus medizinischen Gründen sei der Eingriff nur sehr selten angezeigt. Das Landgericht Köln hatte die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen Ende Juni für strafbar erklärt.

Pressemitteilung

SOCIAL BOOKMARKS