RWE dementiert: Keine Verhandlungen über Atomstrom aus Russland

Düsseldorf/Essen (dpa) - Der Essener Energiekonzern RWE hat einem Magazinbericht widersprochen, er verhandele über Stromlieferungen aus russischen Atomkraftwerken. «Die Meldung ist falsch», sagte ein RWE-Sprecher am Samstag in Essen. Die «Wirtschaftswoche» berichtete, RWE verhandele seit zwei Wochen mit dem russischen Energieunternehmen Inter RAO über Stromlieferungen. Grundlage seien zwei Kernreaktoren, die der staatlich dominierte russische Konzern in Kaliningrad (früher Königsberg) unweit der Grenze zu Polen derzeit errichte. RWE und RAO wollten ausloten, ab wann und in welchem Umfang Stromlieferungen nach Deutschland erfolgen könnten. Dazu sagte der RWE-Sprecher «Es gibt keine laufenden Gespräche mit RAO.»

WiWo-Artikel

SOCIAL BOOKMARKS