Radschnellweg Ruhr: Zwischenbericht stellt detaillierte Strecke vor

Essen (dpa/lnw) - Die Planungen für den Radschnellweg Ruhr schreiten voran. Am Dienstag legte der Regionalverband Ruhr (RVR) einen Zwischenbericht vor, in dem erstmals die gesamte Streckenführung von Duisburg nach Hamm mit einigen alternativen Teilstrecken vorgestellt wird. So stehen nun mehrere Routen zur Diskussion, wie die Innenstädte von Bochum und Dortmund durchquert werden könnten. Auch die Radverbindung von Dortmund nach Hamm entlang einer S-Bahn-Linie und des Datteln-Hamm-Kanals wurde konkretisiert.

Weiterhin unklar ist, wie viel der Bau der gut ausgebauten Fahrradautobahn, die steigungsarm und zum größtem Teil über Bahntrassen verlaufen soll, kosten würde. Dies soll im Rahmen der Machbarkeitsstudie im nächsten Schritt ermittelt werden. Die bisherige Schätzung des RVR belaufen sich auf 110 Millionen Euro.

Pressemitteilung RVR

Zwischenbericht RVR

SOCIAL BOOKMARKS