Rechtsstreit Handball-Clubs gegen Weltverband kommt vor Gericht

Dortmund (dpa/lne) - Der Rechtsstreit zwischen deutschen Profi-Clubs und dem Handball-Weltverband IHF um Abstellprämien und Mitsprache bei der Termingestaltung steht vor der Entscheidung. Am 12. März wird die Klage von 30 Vereinen der 1. und 2. Liga gegen den Deutschen Handballbund (DHB) und die IHF vor dem Landgericht Dortmund verhandelt. Mit der Musterklage soll erreicht werden, dass der DHB als Mittler zwischen Weltverband und Clubs bei der Abstellung von ausländischen Spielern ausgeschlossen wird und die IHF die Vereine als gleichberechtigte Gesprächs- und Verhandlungspartner anerkennt.

SOCIAL BOOKMARKS