Reederei schließt technisches Versagen bei Unfall aus
DPA
Zwei Hotelschiffe liegen in Duisburg vor einer Brücke im Rhein. Foto: M. Kusch/Archiv
DPA

Duisburg (dpa/lnw) - Die Reederei des auf dem Rhein verunglückten Hotelschiffes schließt technisches Versagen als Ursache für den Unfall aus. «Ein menschlicher Fehler des Lotsen hat zur Havarie geführt», teilte das Unternehmen mit. Man habe interne Untersuchungen angestellt und einen externen Schadensexperten hinzugezogen, hieß es.

Das ermittelnde Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg-Rhein (WSA) war am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Nach Angaben der Reederei werden noch mehrere Verletzte im Krankenhaus behandelt. Die «Swiss Crystal» hatte am Dienstagabend den Pfeiler einer Autobahnbrücke über den Rhein gerammt. Mehr als zwei Dutzend Menschen waren nach Polizeiangaben bei der Havarie verletzt worden, darunter der Kapitän. An Bord waren 129 Menschen, vor allem aus den Niederlanden.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war das Schiff stromabwärts in einer langgezogenen Rechtskurve des Rheins gegen den Brückenpfeiler am linken Ufer geprallt.

SOCIAL BOOKMARKS