Röttgen benötigt Landtagsmandat

Düsseldorf (dpa/lnw) - Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hat sich einen heiß umkämpften Wahlkreis für seine Kandidatur zum nordrhein-westfälischen Landtag ausgesucht. Das Mandat im Wahlkreis Bonn I ist bei den vergangenen Wahlen mehrfach zwischen CDU und SPD gewechselt. Bei der Landtagswahl 2010 gewann der SPD-Kandidat Bernhard von Grünberg mit dem recht klaren Vorsprung von rund 4500 Stimmen.

Um Regierungschef in Düsseldorf zu werden, benötigt Röttgen ein Landtagsmandat. Artikel 52 der Landesverfassung schreibt vor, dass der Landtag den Ministerpräsidenten «aus seiner Mitte» wählt. Falls Röttgen das Direktmandat nicht gewinnen sollte, müsste er über die Landesliste ins Parlament einziehen. Bei der Landtagswahl 2010 war kein CDU-Abgeordneter über die Liste ins Parlament gekommen, die Partei hatte alle ihr zustehenden Mandate in den Wahlkreisen gewonnen.

Wahlergebnis Bonn

Landesverfassung

SOCIAL BOOKMARKS