Röttgermann möchte in Taskforce «Zukunft Profifußball»
DPA
Thomas Röttgermann, Vorstandsvorsitzender des Fußball-Bundesligisten Fortuna Düsseldorf. Foto: Federico Gambarini/dpa
DPA

Düsseldorf (dpa) - Fortuna Düsseldorfs Vorstandschef Thomas Röttgermann würde gern in einer angedachten Taskforce «Zukunft Profifußball» der Deutschen Fußball Liga (DFL) mitwirken, die sich unter anderem mit Gehaltsobergrenzen im Profifußball beschäftigen soll. «Das macht Sinn. Ich würde dort gerne mitarbeiten, weil ich es für notwendig halte, dass Vertreter kleinerer Vereine und von Traditionsvereinen dort beteiligt sind», sagte Röttgermann der «Rheinischen Post» (Dienstag).

Er habe «ausschließlich positive Resonanz» für seinen Vorstoß erhalten. Zahlreiche Vereine und DFL-Chef Christian Seifert hätten «den Ball der Fortuna bereits aufgenommen» und die Idee unterstützt. Eine breite Akzeptanz sei die richtige Voraussetzung, «um jetzt in konkrete Gespräche zu gehen. Das werden wir schnell und dynamisch tun», sagte der 59 Jahre alte Röttgermann.

SOCIAL BOOKMARKS