Ruhrfestspiele: 100 Bürger auf Laufsteg von Recklinghausen
DPA
Als Gewölbe aus goldenener Folie ist das Foyer des Festpielhauses verkleidet. Foto: Roland Weihrauch
DPA

Recklinghausen (dpa) - Mitten über den Rathausplatz von Recklinghausen wird ein Laufsteg führen. Darauf werden 100 Bürger der Stadt am Samstag (4. Mai, 17 Uhr) sich und ihre Lebensgeschichten präsentieren. Alltagshelden sollen bei «What is the City but the People» auf berührende Einzelschicksale treffen, verspricht das Programm. Untermalt von Musik, begleitet von Texten und Bildern. Übersetzen kann man den Titel etwa mit «Was ist die Stadt anderes als ihre Menschen?». Herauskommen soll bei der Inszenierung eine Mischung aus Installation, Konzert und Theater-Großereignis.

Ursprünglich stammt die Idee von Jeremy Deller, der 2017 damit das Manchester International Festival eröffnet hatte. Die Menschen stellen sich sowohl als Individuen als auch als Mitglieder der Stadtgemeinschaft vor. Ein vielschichtiges Gefüge soll sichtbar werden und dazu einladen, über die Funktion und das Funktionieren dieser Stadtgesellschaft ins Gespräch zu kommen. Am Ende soll ein lebendiges, berührendes Selbstportrait der Ruhrfestspielstadt Recklinghausen sichtbar und erlebbar gemacht werden. Regie führt Richard Gregory, die Musik macht der aus Recklinghausen stammende international bekannte DJ Moguai.

Bei den diesjährigen Ruhrfestspielen locken 90 Produktionen mit rund 210 Veranstaltungen, davon drei Eigenproduktionen, eine Uraufführung, sieben Deutschlandpremieren und eine Kunstausstellung bis zum 9. Juni ins Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen und an zahlreiche weitere Spielstätten. Beteiligt sind mehr als 850 Künstler aus rund 16 Ländern, darunter Namibia, dem Libanon, Israel, Indien, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Griechenland und der Ukraine.

SOCIAL BOOKMARKS