Rundfunkrat billigt WDR-Programmreformen

Köln (dpa) - Der Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks (WDR) hat am Mittwoch Programmreformen im Hörfunk und im Fernsehen zugestimmt. «Zwei solch weitreichende Programmreformen hat es im WDR lange nicht gegeben», sagte Intendant Tom Buhrow einer WDR-Mitteilung zufolge. Die Reformen umfassen zahlreiche Änderungen im Programmschema. Im WDR-Fernsehen gibt es zum Beispiel künftig schon um 18 Uhr eine Ausgabe von «WDR aktuell» mit fünf Minuten «Lokalzeit»-Nachrichten aus den elf WDR-Landesstudios. Die Abendausgabe von «WDR aktuell» wird von 15 auf 25 Minuten verlängert.

Im neuen Schema gebe es künftig mehr Platz für verlässliche und kritische Information, unterstrich Fernsehdirektor Jörg Schönenborn. Es werde aber auch neue Unterhaltungssendungen geben. «Das erwarten die jüngeren Zuschauergruppen von uns, die wir für unser Programm zurückgewinnen wollen», sagte er. Hörfunkdirektorin Valerie Weber verwies unter anderem darauf, dass das Hörspiel künftig schon einen Sendeplatz um 19 Uhr habe. Eine so prominente Platzierung sei ARD-weit einmalig.

WDR-Mitteilung

SOCIAL BOOKMARKS