Sal. Oppenheim-Prozess fortgesetzt

Köln (dpa) - Nach dreiwöchiger Sommerpause ist am Montag vor dem Landgericht Köln der Sal.-Oppenheim-Prozess fortgesetzt worden. Angeklagt sind die vier ehemals persönlich haftenden Gesellschafter der Bank sowie ihr damaliger enger Geschäftspartner, der Immobilienunternehmer Josef Esch. Sie müssen sich teils wegen Untreue in besonders schwerem Fall, teils wegen Beihilfe dazu verantworten. Die Angeklagten bestreiten die Vorwürfe. Sal. Oppenheim, die größte europäischen Privatbank, war 2009 nach Fehlspekulationen fast kollabiert und ist heute eine Tochter der Deutschen Bank.

SOCIAL BOOKMARKS