Schafskälte zum Sommeranfang: Sonne macht sich rar

Essen (dpa/lnw) - Zum kalendarischen Sommeranfang an diesem Samstag zeigt sich das Wetter in Nordrhein-Westfalen nicht eben sommerlich. Schuld daran ist laut Deutschem Wetterdienst die sogenannte Schafskälte. Zwar fällt sie in diesem Jahr nicht extrem aus, lässt aber keine Temperaturen über 20 Grad zu. Kalte Polarluft bringt kühlen Wind und viele Wolken. «Es bleibt auch in den nächsten Tagen eher ungemütlich», sagt Meteorologe Peter Zedler, «Die Sonne macht sich rar.» Als Schafskälte bezeichnen Wetterxperten einen typischen Kälteeinbruch im Juni. Dabei kann die Temperatur plötzlich auf bis zu fünf Grad sinken - was die frisch geschorenen Schafe frieren lässt.

Schafskälte

SOCIAL BOOKMARKS