Schalke-Coach Tedesco über Rudy: «Er war der Leidtragende»
DPA
Schalke-Coach Tedesco über Rudy: «Er war der Leidtragende». Foto: Guido Kirchner
DPA

Gelsenkirchen (dpa) - Schalkes Trainer Domenico Tedesco fürchtet trotz der frühen Auswechslung von Sebastian Rudy beim Spiel in München keine Motivationsprobleme bei seinem Fußball-Profi. Er habe Rudy die Gründe in einem Gespräch erläutert, berichtete Tedesco am Donnerstag in Gelsenkirchen. «Er war nicht der Schuldige, sondern der Leidtragende. Es war ein taktischer Wechsel», betonte der Coach des Fußball-Bundesligisten.

Tedesco hatte den 28 Jahre alten Nationalspieler ausgerechnet im Bundesliga-Spiel bei dessen Ex-Club Bayern München, das am vergangenen Samstag 1:3 verloren ging, schon in der 33. Minute gegen Omar Mascarell ausgetauscht. «Wir hatten eine Idee, wie wir in München Fußball spielen wollten. Wir wollten mehr Ballbesitz haben», erläuterte Tedesco den Wechsel, den viele Beobachter als eine Art Demütigung für Rudy empfanden. Dieser habe sich aber im Training nicht hängen lassen und mache einen «positiven Eindruck», sagte Tedesco. Schalke trifft am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in der Bundesliga auf den SC Freiburg.

SOCIAL BOOKMARKS